Shaun Murphy Watches His 2005 World Championship Win

WOOLLASTON STOPPT LOKALMATADOR DING

Am Tag der Überraschungen bei den Hanteng Autos World Open in Yushan ist Lokalmatador Ding Junhui gegen die Nummer 28 der Welt Ben Woollaston augeschieden. Mark Selby hatte es früher am Tag schon gegen den Thailänder Thepchaiya Un Nooh erwischt. Die Überraschung schien sich anzudeuten, als Woollaston mit Breaks von 64 und 87 Punkten 3-0 in Führung stürmte. Hoffnung beim Heimatpublikum auf eine Wende kam auf, als Ding sich den vierten Frame mit einer 89er-Clearance holte, als er schon 44-0 zurücklag. Woollaston beendete aber die Hoffnungen, als er sich den nächsten Frame auf Schwarz holte. So brachte er es auch über die Ziellinie zum 5-1 Erfolg.

“Ich fühle mich großartig, besonders weil ich gegen Ding vor vier Jahren noch verlor, obwohl ich 4-0 führte. Es herrscht immer eine große Begeisterung, wenn man gegen Ding in China spielt. Das ist unvergleichbar” sagte der 29-jährige Woollaston.

Ein weiteres unerwartetes Ergebnis bracht die Nummer 107 der Weltrangliste Zhang Anda zustande, indem er Judd Trump 5-2 bezwang. Beim Stand von 1-1 kam es beim Chinesen zu einer förmlichen Leistungsexplosion, weil er mit 4-1 davonzog. Dabei spielte er Breaks von 51, 96 und 135 Punkten. Für den Engländer Trump war der Rückstand dann zu groß und Zhang holte sich diesen wichtigen Sieg.

Shaun Murphy verhinderte, ein weiteres hochrangiges Opfer zu werden und brachte es sogar zu einem 5-0 Kantersieg gegen Jimmy Robertson. Murphy brauchte dazu nur etwa eine Stunde und 15 Minuten und trifft nun auf Kurt Maflin im Achtelfinale, der ebenfalls mit 5-0 gewann.

Kyren Wilson musste auch einen Whitewash über sich ergehen lassen, da er der brillianten Leistung des 72. der Welt, Daniel Wells nichts entgegensetzen konnte. Der 27-jährige beendete das Match ansehnlich mit einem Century Break von 111 Zählern zum 5-0.

Neil Robertson untermauerte seine beeindruckende Form in Yushan mit einem 5-1 über Thor Chuan Leong. Der Australier feuerte gleich eine Salve von hohen Breaks ab, inklusive einer 104 im dritten Frame, um ohne Probleme das Achtelfinale zu erreichen.

Mark Williams musste gleich die letzten drei Frames gegen Graeme Dott holen, um noch 5-4 zu gewinnen. Breaks von 75 und 84 halfen dem 39-jährigen Dott, erst 4-2 in Führung zu gehen. Aber der Wendepunkt war Frame sieben, den sich Williams auf Schwarz holte. Der Waliser gewann dann auch die letzten beiden Frames und trifft nun in einem Leckerbissen auf John Higgins.

Der Indian Open Champion Anthony McGill setzte seinen Lauf mit einem 5-1 Erfolg über Ricky Walden fort. Mit einer 141 spielte der Schotte auch das höchste Break im bisherigen Turnier auf seinem Weg in die nächste Runde.

Übersetzt von Roman Buchwald